Kontrollierte Hundezucht im Sinne des RZVH e.V Mitglied im VDH

Vom Feuervogel

 

Luzzya ex Canis Lupus

Was ist geschehen?

2007 wurde von mir der Zwinger "vom Löwenherz" im VDH/RZV e.V eingetragen.

Eine kontrollierte Zucht in einem organisierten Verein, in dem genügend Zuchtpotential zur Verfügung steht, ist eine Grundvoraussetzung für eine gesunde Hundezucht. Die genetische Vielfallt ist dafür ausschlaggebend.

Nun gibt es immer wieder Züchter bzw. Vereine, die durch ihre Namensgebung des  Zwingers und  Vereins auf dieses Pferd aufspringen wollen, ohne sich aber die selben Bedingungen zu fügen. So ist es uns auch ergangen. 2010 tauchte auf einmal ein weitere Löwenherz "Züchterin" auf, die mit einer Hündin züchtete, Namens B-irgendwas v.d. Rasselbande (auch ein RZV Name)) Damit wollte ich nicht in Verbindung gebracht werden, deshalb beschloss ich schließlich schweren Herzens meinen Zwingernamen zu ändern. Meine kleine Zucht von inzwischen 5 Würfen ist somit namentlich, Geschichte.  Natürlich bin ich nicht davor gefeit, wiederum Opfer eines Namenklaus zu werden.

                                                                  

Vereine und Zwinger, die außerhalb des VDH züchten, sind nicht registriert und können daher jeden Namen übernehmen. Sie machen sich ihre eigenen Ahnentafeln und Register, die kaum nachvollziehbar sind. Oft gibt es nur sehr wenig Zuchttiere und Zwinger. Es wird mit kleiner Hobbyzucht geworben und suggeriert, sehr heimelig und besonnen ans Zuchtwerk zu gehen. Jedoch verbirgt sich eine erhebliche Inzuchtgefahr dahinter und das ist alles andere als Gesund und besonnen. Je weniger die Zuchttiere miteinander Verwandt, sind desto besser. Bitte schauen Sie als zukünftiger Käufer genau hin. Denn dokumentierte, registrierte und kontrollierte Hundezucht ist echter Tierschutz. Vorsicht ist bei allem anderen geboten.  Hunde aus einem zuchtbuchführendem Verein, der seine Hundezucht dokumentiert und ernst nimmt, bekommen IMMER Papiere. Das ist quasi wie der KFZ-Brief beim Auto. Der Nachweis, wer ist die Mutter, wer der Vater, Großvater etc.  

Die Ahnentafel ist "der Personalausweis."  

Also!!! Wenn Ihnen ein "Züchter" die Frage stellt: Wollen Sie Papiere? Oder sie selbst sagen, ich brauche keine Papiere, ich will ja nicht züchten....was würde das im Umkehrschluss bedeuten? Sie hätten ja dann die Wahl? Das bedeutet doch, dass nicht alle gezüchteten Hunde registriert und eingetragen werden können...…. Wie viele Welpen sind in einem Wurf, gab es Fehler oder wurden Welpen gar tot geboren und wenn ja warum? Wie oft wird die Hündin gedeckt? Gibt es Schonzeiten für die Hündin und wie lang sind diese, wie will man das alles ohne eine Registrierung kontrollieren? Es können für diese Hunde keine Krankheiten oder Gesundheitsuntersuchungen oder Wesensmängel eingetragen werden usw., usf.  Schaut genau hin. Die Zeichen und Logos sind zum Teil täuschend Ähnlich.  Alle habe eins gemeinsam, sie wollen die Regeln des FCI nicht für sich aber trotzdem von deren Bekanntheitsgrad profitieren und für sich nutzen.